Aktuelles

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerin, lieber Schüler,

 

Anmeldungen gymnasiale Oberstufe und Höhere Handelsschule

wegen Covid-19 können die Anmeldungen zum kommenden Schuljahr für die gymnasiale Oberstufe und die Höhere Handelsschule leider nicht in der gewohnten Form stattfinden. Wir stellen Ihnen deshalb hier die Anmeldeunterlagen als Download zur Verfügung.

Wenden Sie sich dazu bitte telefonisch an die Schule unter der Rufnummer 05458-935078. Dort wird Ihnen das Passwort mitgeteilt, mit dem Sie die verschlüsselten Anmeldeformulare (PDF-Format) öffnen können. Für Rückfragen oder weitere Informationen sind in den Anmeldeformularen Telefonnummern hinterlegt, an die Sie sich wenden können.

Bitte schicken Sie die drei Formulare ausgefüllt an uns zurück (per Post oder digital, siehe unten) und fügen Sie eine Zeugniskopie des letzten Schulzeugnisses (braucht nicht beglaubigt zu sein) und einen tabellarischen Lebenslauf bei. Unterlagen, die bis zum 11.12.2020 vollständig vorliegen, können noch bis zum Beginn der Weihnachtsferien bearbeitet werden.

 

A. Ahlers, OStD

eMail:

Anschrift:

Hüberts’sche Schule
Am Schulplatz 3
48496 Hopsten

 

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern,

 

mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich trotz des Corona-bedingten Ausfalls des Informationsnachmittags über die Hüberts'sche Schule zu informieren.

Dazu können Sie sich hier die Informationsbroschüre zu unserer Schule herunterladen und ansehen.

 

 

Realschule - Elterninformationsabend

von Donnerstag, 03.12.2020 verlegt auf Donnerstag, 14.01.2021

 

Wegen Covid-19 ist eine vorherige telefonische Anmeldung (05458-935078) unbedingt erforderlich! Außerdem bitten wir darum, dass möglichst nur ein Elternteil an der Veranstaltung teilnimmt. Die Teilnahme ist Voraussetzung für die Vergabe eines Anmeldetermins. Termine können im Anschluss an die Vorstellung der Realschule vereinbart werden. 

 

 

Sehr geehrte Eltern, liebe Schüler*innen und liebe Lehrer*innen,


der diesjährige Elternsprechtag war für den 02.12.2020 geplant. Die aktuellen Corona-Einschränkungen lassen jedoch eine solche Präsenzveranstaltung nicht zu. Deshalb findet der Elternsprechtag nicht an der Schule statt, der 02.12.2020 wird zu einem normalen Unterrichtstag, d. h. es findet Unterricht nach Plan statt!

Im Gegenzug bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer telefonischen Beratung in der Zeit vom 30.11.2020 bis zum 03.12.2020 an. Eine Kontaktaufnahme für die Vereinbarung der Gespräche erfolgt durch die Eltern bzw. Schüler*innen über die bekannten E-Mail-Adressen, die Sie auf unserer Homepage unter Kontakte finden (i. d. R.: ).

Geben Sie bitte bei der Kontaktaufnahme auch eine Telefonnummer an, unter der die Lehrkräfte Sie erreichen können.
Sie melden sich unter der o. g. E-Mail-Adresse bei den jeweiligen Lehrern/Lehrerinnen und geben Ihren Gesprächsbedarf sowie ein Zeitfenster von ca. 60 Minuten, innerhalb dessen Sie zu erreichen sind, an. Wenn die Lehrkraft den von Ihnen angegebenen Termin nicht wahrnehmen kann, wird sie Ihnen einen alternativen Vorschlag unterbreiten. Ansonsten wird sich die Lehrkraft innerhalb des angegebenen Zeitfensters bei Ihnen melden.
Die Gesprächsdauer sollte maximal 10 Minuten betragen. Diese Zeit sollte auch nicht überschritten werden, um den Zeitplan einhalten zu können.
A. Ahlers, OStD.

 

 

Der Fitness-Parcours, der durch den Schülerwettbewerb „Förderturm der Ideen“ in Hopsten entstanden ist, wurde am Donnerstag offiziell übergeben.

Fitness Parcours 01
Freude über den neuen Outdoor-Fitnesspark bei (v.l.) Markus Raschke, Ludger Kleine-Harmeyer, Heike Humpf, Kristin Neugebauer und Alfons Ahlers.

Im Rahmen der Initiative „Glückauf Zukunft“ hatte die RAG-Stiftung im Schuljahr 2018/2019 zum zweiten Mal den Schülerwettbewerb „Förderturm der Ideen“ ins Leben gerufen. Einer der Preisträger war ein Kurs der 12. Jahrgangsstufe der gymnasialen Oberstufe der Hüberts’schen Schule. Mit ihrem Konzept eines Outdoor-Fitness-Parcours überzeugten sie die Jury und erhielten für den ersten Platz in der Kategorie „Gute Nachbarschaft“ ein Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro zugesprochen.

Bis dahin waren anspruchsvolle Aufgaben zu lösen, erklärte Lehrerin Kristin Neugebauer, die den Teilnehmern des Sportkurses bei der Umsetzung zur Seite stand. „Die Schüler mussten konzentriert überlegen, Kostenvoranschläge einholen, die Gestaltung planen und eine Präsentation einreichen“, betonte die Kursleiterin. Bei der Auswahl der Fitnessgeräte konnten sie im Unterricht gewonnenes sportliches Wissen praktisch anwenden. Mit der Lehrerin gemeinsam wurden Treffen in der Gemeindeverwaltung vereinbart, um deren Unterstützung abzuklären. „Wir sind offene Türen eingelaufen“, freute sich Neugebauer.

Bei der offiziellen Übergabe des Fitness-Parcours am Donnerstag dankte Heike Humpf, Bereichsleiterin Bildung, Wissenschaft und Kultur der RAG-Stiftung, allen Beteiligten für das Engagement. „Das Team Fitness-Füchse der Hüberts’schen Schule hat wirklich etwas Tolles geschaffen“, hob sie hervor.
Da die verschiedenen Geräte unterschiedliche Altersgruppen zum Sport animierten und dabei Bedürfnisse von körperlich beeinträchtigten Menschen berücksichtigten, sei ein öffentlicher Treffpunkt für alle Hopstener entstanden. Der Platz werde in den Pausen belagert, aber auch als Angebot in den Sportunterricht eingebaut, sagte Schulleiter Alfons Ahlers.

Ludger Kleine-Harmeyer – ab nächsten Montag offiziell Bürgermeister von Hopsten – dankte der RAG-Stiftung dafür, dass die Region nicht vergessen werde. Der neue Park im Stadtzentrum ergänze hervorragend das sportliche Angebot im Umfeld und erhöhe zudem die Attraktivität des Schulstandorts Hopsten. Für die Schüler sei es lehrreich, ein Projekt vom Papier bis zur Fertigstellung zu verfolgen, so Humpf. Dass ihre Namen auf dem Schild stünden, mache sie gewiss stolz, war sie überzeugt. Dies bestätigte die Lehrerin ausdrücklich.

Die Geräte würden bereits stark frequentiert, hatte Kleine-Harmeyer bemerkt. Dies sei auch in Schale feststellbar, wo 2018 mit viel Eigeninitiative ein Mehrgenerationen-Sportplatz entstanden war, so der designierte Bürgermeister. Fachbereichsleiter Markus Raschke hatte einiges schon selbst ausprobiert und bescheinigte dem Hersteller, der Resorti GmbH aus Coesfeld, gute Qualität geliefert zu haben. Beim Aufstellen war der Bauhof Hopsten beteiligt. Die Pflasterarbeiten lagen in den Händen der Firma Gartengestaltung und Landschaftsbau Schmitz.

Quelle: IVZ Online vom 29.10.2020, Brigitte Striehn. URL: https://www2.ivz-aktuell.de/articles/36684/siegerprojekt-outdoor-fitnesspark-offiziell-eroeffnet (Zugriff am 02.11.2020)

 

 

Mögliche Erkrankung.png

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,


die ersten Wochen des neuen Schuljahres haben wir unter Corona-Bedingungen gut hinter uns gebracht.

Wir sind bisher nur in minimalem Umfang von Infektionen oder Quarantäne-Entscheidungen betroffen gewesen. Mitverantwortlich dafür ist sicherlich auch, dass alle den Mund-Nase-Schutz im Unterricht weitergetragen haben, obschon es von der Landesregierung nicht vorgegeben war. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle bei allen ganz herzlich bedanken.

 

Für die Zeit nach den Herbstferien hat die Landesregierung neue Vorgaben veröffentlicht. Diese Vorgaben folgen der inzwischen allgemein anerkannten Erkenntnis, dass über die AHA–Regel (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) hinaus das Lüften der Unterrichtsräume ein wesentlicher, einfacher und wirkungsvoller Beitrag dazu ist, das Risiko einer Ansteckung mit dem Corona-Virus über Aerosole deutlich zu verringern.

 

Die Vorgaben sind klar formuliert, leicht zu befolgen und sollten schnell zur selbstverständlichen Praxis in allen Unterrichtsräumen werden. Das bedeutet für den Schulbetrieb nach den Herbstferien: 

Stoßlüften alle 20 Minuten,

Querlüften, wo immer es möglich ist,

Lüften während der gesamten Pausendauer.

Im Schulgebäude und auf dem Schulgelände müssen alle Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nase-Bedeckung tragen; dies gilt für alle Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 5 auch wieder im Unterricht und an ihrem Sitzplatz.

Von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung kann die Schulleitung nach Vorlage eines aussagekräftigen ärztlichen Attests generell aus medizinischen Gründen befreien, eine Lehrerin oder einen Lehrer aus pädagogischen Gründen zeitweise  oder in bestimmten Unterrichtseinheiten. In diesen Fällen ist in besonderer Weise auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern zu achten.

Diese Regelungen gelten bis zum Beginn der Weihnachtsferien am 22. Dezember 2020.

 

Die Erweiterung der Maskenpflicht soll nach den Herbstferien – ebenso wie schon nach den Sommerferien – durch zusätzlichen Schutz für alle Beteiligten für mehr Sicherheit und Stabilität im Unterrichtsgeschehen sorgen. Zudem kann und soll sie eine wichtige Grundlage für die örtlich zuständigen Gesundheitsämter sein, wenn es darum geht, weitreichende Quarantäne-Maßnahmen zu vermeiden.

 

Zusätzliche Hinweise der Hüberts’schen Schule:

Bitte sorgen Sie dafür, dass die Schülerinnen und Schüler mehr als eine Maske mitnehmen, damit diese während eines Schultages gewechselt werden können.

Die Laufwege sind weiterhin unbedingt einzuhalten.

Auch bitten wir dringend darum, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Das gilt auch für die Freizeit. Nur wenn sich alle daranhalten, kann es uns gelingen, die Schule möglichst lange offen zu halten.

Nach Möglichkeit soll der Sportunterricht auch weiterhin im Freien stattfinden; das hängt von der aktuellen Wetterlage ab.

Auch im Herbst/Winter muss in allen Klassenräumen verstärkt gelüftet werden. Die Kleidung sollte deshalb entsprechend angepasst werden.

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und einen guten Start in der kommenden Woche!

A. Ahlers

 

 

Hüberts’sche Schule: Neunte Auflage von „Laufen für das Licht“ beginnt vor den Ferien

 

Echter Sport – virtueller Wettbewerb

 

Laufen, Schwimmen, Radfahren, Inlineskaten: Der Sponsorenlauf der Hüberts’schen Schule ist in diesem Jahr virtuell, daher sind unterschiedliche Sportarten möglich. Justin Moor (v.l.), Hugo Möller, Jan Lünemann, Robin Nieweg und Marlon Kroner (r.) gehören zum Vorbereitungsteam. Betreut werden sie dabei von Sportlehrerin Hannah Arlom (2.v.r.). Anke Beiing

HOPSTEN. Im Coronajahr 2020 ist alles etwas anders. Auch „Laufen für das Licht“, der Sponsorenlauf der Hüberts‘schen Schule. Immerhin, es wird ihn geben, zum neunten Mal, wenn auch nur virtuell. Wobei das Wort eigentlich ein bisschen irreführend ist, schließlich ist die sportliche Leistung, die die Schüler aller Bildungsgänge der Schule in der Woche vor und während der Herbstferien erbringen werden, ja echt. Nur ist eben in diesem Jahr jeder für sich unterwegs. Einen Wettbewerb mit allen zusammen an einem Ort darf es logischerweise nicht geben.

Das ist zwar schade, eröffnet aber auch ganz neue Möglichkeiten. Die Schüler müssen in diesem Jahr nämlich nicht unbedingt Laufen. Auch Schwimmen, Radfahren und Inlineskaten sind denkbar. Konkret sind 100 Meter Schwimmen, ein Kilometer Laufen, zwei Kilometer Inlineskaten und drei Kilometer Radfahren jeweils gleich viel wert – nämlich eine „Runde“. Wie gehabt suchen sich die Schüler Sponsoren, die pro Runde einen gewissen Geldbetrag geben. Die Sponsoren können auch einen Höchstbetrag vereinbaren. Drei Wochen sind dann Zeit, um sportlich aktiv zu werden. Jeder für sich und jeder trägt seine Leistung dann auf dem Sponsorenzettel, der Anfang Oktober verteilt wird, ein.

„Wir vertrauen darauf, dass die Schüler ehrlich eintragen“, sagt Sportlehrerin Hannah Arlom, die das Organisationsteam, das sich diesmal aus Schülern aller drei Sportabiturklassen der Jahrgangsstufe zwölf der Gymnasialen Oberstufe zusammensetzt, betreut. Eine passendere Besetzung könnte es beim Blick auf das Sportartenangebot kaum geben. Ist Arlom doch in ihrer Freizeit als Triathletin unterwegs und als solche so ambitioniert, dass sie am vergangenen Wochenende das erste Mal einen Wettkampf bei den Profis bestritt.

Nach den Herbstferien sammeln die Klassenlehrer die ausgefüllten Sponsorenzettel und das Spendengeld ein, geben es an Hannah Arlom weiter und die wiederum an ihre Schüler. „Dann kommt die Auswertung – das wird das Schwierigste“, sagt Marlon Kroner vom Orgakursus. Prämiert werden diesmal diejenigen Schüler und Klassen, die die höchste Spendensumme akquiriert haben. Die sportliche Leistung zu beurteilen, sei diesmal eben schwierig, sagt die Sportlehrerin.

Und: „Dr. Preuß freut sich total, dass wir ihn jetzt nicht hängen lassen.“ Schließlich bestünden die Probleme in Tansania ja weiter und in Coronazeiten sogar noch mehr. Der Mettinger Augenarzt fliegt jedes Jahr nach Arusha, um dort ehrenamtlich Menschen am Grauen Star zu operieren und ihnen so das Augenlicht zurückzugeben. Diese Tätigkeit gab dem Sponsorenlauf 2012 seinen Namen: „Laufen für das Licht“. Offizieller Spendenempfänger ist inzwischen der Lions Club Tecklenburg. Er steckt einen Teil des Geldes in das Engagement von Dr. Kurtgeorg Preuß und einen Teil in ein Schulbauprojekt in Arusha. Auch die DKMS hat in den vergangenen Jahren immer eine Spende erhalten. Und 2019 haben die Sportabiturienten mit der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land (ANTL) erstmals auch eine Naturschutzorganisation bedacht. 33000 Euro hatten sie damals insgesamt eingenommen.

Auf eine Prognose was das finanzielle Ergebnis betrifft, wollen sich diesmal weder Schüler noch Lehrerin einlassen. Im Coronajahr ist eben alles anders. Was wird wohl dabei herauskommen, wenn mehr Zeit auf weniger Gruppendynamik trifft? Wir werden es nach den Herbstferien erfahren.

»Hauptsache, du bist sportlich aktiv und zählst deine Meter.«

Jan Lünemann über das Prinzip des virtuellen Sponsorenlaufs

Quelle: https://ivz-de.newssquare.de/ePaper/index.html?code=M7mE9tNt2h3n5HR

 

 

2017 DGP Wir machen mit       BMU Logo        PtJ Logo.svg                  Abitipps Logo black

Zum Seitenanfang