Aktuelles

Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen.

Dazu können Sie aus den verschiedenen Kategorien wählen. Sie erhalten dann den Artikel zum Lesen.

Ab Schuljahr 2018/19:

Zur Erlangung der vollen Fachhochschulreife ist ein Praktikum oder eine Berufsausbildung erforderlich. Durch unsere ausgeprägten Praxisbezüge und Praktika während der Schulzeit verkürzt sich die notwendige Praktikumszeit für die volle Fachhochschulreife für Schülerinnen und Schüler der Hüberts’schen Schule von 24 auf 16 Wochen. Somit wird gewährleistet, dass ohne Zeitverlust nach der Schulzeit ein Studium an einer Fachhochschule oder eine Ausbildung im gehobenen Dienst (Polizei, Verwaltung, etc.) ergriffen werden kann.

  

Ab Schuljahr 2019/20:

An der Hüberts’schen Schule ist es ab dem kommenden Schuljahr möglich, die Fachhochschulreife an der Höheren Handelsschule auch ohne die Belegung einer zweiten Fremdsprache (Spanisch oder Französisch) zu erlangen.

 

 

Am letzten Dienstag des Schuljahres 2017/2018 fanden die ersten Bundesjugendspiele der Hüberts’schen Realschule statt.

Abgekämpfte und durchnässte, aber sichtlich zufriedene und glückliche Schülerinnen und Schüler konnte man am Dienstag Mittag auf dem Sportgelände der Hüberts’schen Schule erblicken. Zuvor hatten die von der GO17g organsierten und durchgeführten Bundesjugendspiele der Realschule ihre Premiere gefeiert.

2018 BJS 1  2018 BJS 2  2018 BJS 3  2018 BJS 4  2018 BJS 5  2018 BJS 6  2018 BJS 7 

Von morgens 8 Uhr wetteiferten die Kinder und Jugendlichen bis in die Mittagszeit um die beste Wurf- und Sprungweite sowie die schnellste Sprint- und Ausdauerzeit. Betreut von den Schülerinnen und Schüler der GO17g – mit fleißiger Unterstützung weiterer Elftklässler – und immer unter dem wachsamen Auge des DRK Ibbenbüren ging es an vier verschiedenen Stationen darum, leichtathletische (Best-)Leistung zu zeigen. Natürlich mit der Prämisse Spaß am Sport und an der Bewegung.

Auch wenn das Wetter nicht unbedingt sein bestes Gesicht zeigte, waren alle Gruppen inklusive ihrer Betreuerinnen und Betreuer hochmotiviert im Einsatz und trugen ihren Teil zu einer gelungenen Veranstaltung bei.

Die gezeigten Leistungen wurden am letzten Schultag bei einer feierlichen Urkundenübergabe honoriert.
Mit voller Vorfreude und der Hoffnung auf etwas mehr Wohlwollen seitens des Wettergottes blickt die Hüberts’sche Schule auf die nächsten Bundesjugendspiele im kommenden Schuljahr!

 

 

Am Donnerstag, den 12.7.2018, besuchten die Klassen GO16g, h, i sowie GO17g, h, i des Bildungsgangs Sport mit ihren Lehrern die Ausstellung „Körperwelten - Eine Herzenssache“ in Osnabrück. Diese Ausstellung widmet sich seit Mai insbesondere dem Thema „Herz“.

Mit den folgenden Informationen wendet sie sich an die Öffentlichkeit:
„Ab 19. Mai bis 2. September 2018 präsentieren Plastinator Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley erstmals ihre Ausstellung KÖRPERWELTEN - Eine Herzenssache in der Osnabrückhalle. Eine Vielzahl spektakulärer Präparate erläutern für jedermann verständlich Organfunktionen und häufige Erkrankungen.
Thematischer Schwerpunkt der Osnabrücker Ausstellung ist das Herz mit seinem weit verzweigten Gefäßsystem. Das Hochleistungsorgan unseres Körpers ist durch die Dauerbelastung Funktionsstörungen und Verschleißerscheinungen ausgesetzt. Krankheiten des Blut-Kreislaufsystems sind heute die häufigste Todesursache; sie sind jedoch vermeidbar. Hier setzt die Ausstellung an: Ohne mahnenden Zeigefinger zeigt sie, wie bereits kleine Änderungen im täglichen Leben große Auswirkungen auf den Gesamtzustand unseres Körpers haben.“

Der Besuch ermöglichte unseren Klassen das authentische Studium des menschlichen Körpers am Modell der Plastinate und bot damit einen großen pädagogischen Mehrwert im Vergleich zum Biologiebuch oder anderen Lehrmaterialien. Zudem konnten wichtige Erkenntnisprozesse in Gang gesetzt werden, was den Umgang mit dem eigenen Körper angeht sowie die Reflexion ethischer Zusammenhänge.

2018 Koerperwelten 1

2018 Koerperwelten 2

2018 Koerperwelten 3

Die Schüler selbst hatten im Philosophie-Kurs den Wunsch geäußert, auf diese Weise einen ungewöhnlichen Blick auf den menschlichen Körper zu werfen. In der Vorbereitungszeit wurden im fächerübergreifenden Unterricht die entsprechenden Themen vorbereitet. Je nach Fach ergaben sich unterschiedliche Zugänge sowie Fragestellungen. Welche Auswirkungen hat eigentlich meine Lebensweise auf meinen Körper? Wie sieht der Blutkreislauf im Inneren des Körpers aus? Ist es ethisch vertretbar, den menschlichen Körper auszustellen? So lauteten nur einige der relevanten Fragestellungen, die besonders in den profilbildenden Fächern Sport und Biologie des Bildungsgangs Sport sowie im Fach Philosophie thematisiert wurden.

Folgende Aussagen waren angesichts der Plastinate zu hören:
„Die Blutgefäße sehen ja richtig schön aus.“
„Ein bisschen komisch ist es schon, man guckt ja auf echte Menschen.“
„Wie schwarz die Raucherlunge ist. Das sollten sich alle meine Raucherfreunde ansehen.“
„Das ist das Gute hier, man kann ja sonst nicht in den eigenen Körper hineinschauen.“
„Was passiert eigentlich mit den Plasitinaten, wenn sie nicht mehr gebraucht werden?“
„Oh, der Magen, ich wusste gar nicht, dass der so klein ist.“
„Ich hätte niemals gedacht, dass die Lunge so groß ist.“
„So ein kleines Herz muss ganz schön viel leisten.“

Der Blick in die Tiefenstrukturen der menschlichen Anatomie beeindruckte die Schüler und uns Lehrer sehr. Die Einzigartigkeit des menschlichen Körpers und auch dessen Verletzlichkeit wurden uns immer wieder vor Augen geführt. So konnten die „Sportler“ die Gelenke, Bänder und Knorpel bewundern, denen wir doch so manche Belastung abverlangen. Die „Biologen“ zeigten sich besonders beeindruckt von dem äußerst filigranen Netzwerk der Blutgefäße. Die „Philosophen“ staunten über den Zusammenhang von Leben und Sterben. Allen gemeinsam war die Bewunderung für die Leistungsfähigkeit des menschlichen Körpers. Uns wurde bewusst, welch großes Wunderwerk er darstellt und dass es sich durchaus lohnt, ihn bisweilen doch ein wenig besser zu behandeln.

Fazit: Wir sahen uns sehr bestätigt darin, uns im Unterricht auch weiterhin diesen grundlegenden Fragen und Themen rund um den menschlichen Körper zu widmen. Und nahmen wichtige Impulse für den Umgang mit diesem anatomischen Gesamtkunstwerk mit.


Hannah Arlom, Sarah Evers, Kirsten Hemesath, Lars Hoppe, Thomas Feldkämper, V. Lagemann, J. Schulze-Feldmann, Bettina Wening

 

 

Im Rahmen des Religionsunterrichts besuchte unsere Klasse, die GO15b, mit unserem Religionslehrer, Herr Menke, die St. Georg Kirche in Hopsten, in der wir eine ausführliche Führung erhielten. Zunächst betrachteten wir die Kirche von außen und erhielten viele Informationen über den Bau der Kirche.

Baugeschichte der St. Georg Kirche

Ein wichtiger Bestandteil dieser Kirche ist die ursprüngliche vordere Kapelle. Diese wurde erstmalig im Jahr 1343 erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte sie allerdings noch zur Pfarrei von Schapen. Im 16. Jahrhundert wurde dann an dem heutigen Standort die eigentliche Kirche erbaut. Zur damaligen Zeit war sie eine einschiffige gotische Kirche und nur halb so groß wie heute. Im Jahr 1538 wurde die Hopstener Kirche von der Pfarrei in Schapen gelöst. Einige Jahre später kam die Gemeinde Hopsten durch den Töddenhandel zu einem höheren Wohlstand. Aus diesem Grund wurde von 1732 bis 1734 die ursprüngliche einschiffige Kirche auf die heutige barocke dreischiffige Hallenkirche erweitert. Anschließend wurde im Jahr 1749 der Turm der Kirche erhöht und er bekam seine barocke Haube. Allerdings wurden die barocken Teile der Kirche im Jahr 1867 entfernt und es wurde ein neugotischer Chor angebaut. Diesen erkennt man noch heute durch sein Spitzbogenfenster und durch das Sterngewölbe. Auch die Inneneinrichtung wurde durch neugotische Elemente ersetzt, was der damalige Bischof von Münster so vorsah. Erst 1955 konnte die Kirche ihren ursprünglichen barocken Charakter durch eine Renovierung zurückgewinnen.

Anschließend gingen wir in die Kirche hinein. Dort erfuhren wir sehr viel über die antiken Bestandteile der Kirche und deren bedeutende Geschichte.

Inneneinrichtung der Kirche

Eines der bedeutendsten Bestandteile der Kirche ist die Barockorgel, die aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammt. Durch den letzten Weltkrieg war sie weitgehend beschädigt aber sie konnte im Jahr 1956 vollständig restauriert werden. Heute besteht sie aus 39 Registern und 3000 Pfeifen und gibt so einen wertvollen Klang von barocker, klassischer oder moderner Orgelmusik wieder.

Ein weiterer bedeutender Bestandteil der Kirche ist das wertvolle Barockkunstwerk der doppelseitigen Strahlenmadonna. Sie stammt aus dem Jahr 1674 und ist von einem Rosenkranz umgeben, weshalb man sie auch als Rosenmadonna bezeichnet. Heute befindet sie sich am Gewölbe des Mittelschiffs, von wo sie herabhängt. Eine wesentliche Besonderheit von ihr ist ihre Doppelseitigkeit. Sie ist einerseits zum Turm und somit dem Eintretenden zugewandt. Von dort erkennt man sie als die weltliche Mutter und Herrscherin mit Jesuskind, Weltkugel, Krone und Zepter. Auf der anderen Seite, wo sie sich zum Altar und zu Gott wendet, sieht man eine betende Jungfrau Maria. Dadurch hat sie eine Vermittlerrolle zwischen dem Mensch und Gott, also der Welt und dem Göttlichen.

Ein besonders wertvolles Stück der St. Georg Kirche ist die Barockkanzel. Sie stammt aus der Zeit um 1700. Allerdings wurde sie im Jahr 1867 durch die neugotischen Renovierungen entfernt. Glücklicherweise wurde sie zur damaligen Zeit nicht vernichtet, sondern an die Kirchengemeinde in Spelle verschenkt. Dadurch konnte die Hopstener Kirchengemeinde diese im Jahr 1972 wieder zurückerwerben und sie in die Kirche erneut aufstellen. Der älteste Bestandteil dieser Kirche ist ihr Taufstein. Er weist mit seiner zwölfseitigen Kelchform ein typisches Merkmal der Spätgotik auf. Auf ihm erkennt man die Zahl 1538, da in diesem Jahr Hopsten wieder zu einer eigenständigen Kirche wurde. In Mitte des 18. Jahrhunderts entstand sein hölzerner Deckel, der eine Barockform zeigt. Zur damaligen Zeit befand er sich sehr lange im Turmraum und wurde dann bei der letzten Renovierung in den vorderen Teil der Kirche platziert.

Als weiteren historischen Bestandteil der Kirche sind die Kirchenbänke zu nennen. Sie wurden bei der Renovierung im Jahr 1955 erneuert, wobei die Wangen der alten Bänke wiederverwendet wurden. Auf ihnen befinden sich die besonderen Messingschilder, die sich auf die Zeit von 1734 bis 1900 zurückverfolgen lassen. Denn zu dieser Zeit mussten sich die damaligen Bürger und Bürgerinnen ihre Plätze in der Kirche mieten und dafür bezahlen. Ihre erworbenen Plätze wurden dann durch die Namensschilder aus Messing gekennzeichnet. Dabei sind die Schilder sehr unterschiedlich in ihrer Erscheinung. So sind viele nur sehr grob und andere sehr aufwändig und kunstvoll angefertigt. Jedoch entspricht die heutige Anordnung nicht mehr der von damals.

Zum Schluss unseres Besuches in der St. Georg Kirche wurde uns einiges über einen damaligen Pfarrer erzählt, der an der Kirchengeschichte sehr viel mitgewirkt hat.

Wilhelm Emmanuel von Ketteler

Wilhelm Emmanuel von Ketteler wurde am 25. Dezember 1811 in Münster geboren. Er war der sechste von neun geborenen Kindern der Ketteler Familie. Im Jahr 1828 schloss er sein Abitur ab und studierte danach Rechtswissenschaften und Staatswissenschaft in Göttingen. Dort schloss er sich dem Corps Guestphalia an, wobei er allerdings bei einem Duell seine Nasenspitze verlor, die er durch eine Transplantation ersetzt bekam. Danach leistete er seine einjährige Militärzeit und wollte zunächst seine juristische Laufbahn weiterverfolgen. Allerdings entschloss er sich aus Glaubensgründen dazu, von 1841 bis 1843 Theologie zu studieren. Daraufhin wurde er am 1. Juli 1844 in Münster zum Priester geweiht. Von 1846 bis 1849 war Ketteler der Pfarrer der Gemeinde Hopsten. In dieser Zeit, war Hopsten von großer Armut gekennzeichnet, doch Ketteler erwies großen Einsatz gegen die Bekämpfung des Elends und brachte zudem der Hopstener Gemeinde ihre heutige barocke Kirche zurück. Dadurch ist er bis heute eine Berühmtheit, weshalb ihm sogar ein Denkmal direkt neben der Kirche erbaut wurde.

Weiter Informationen finden Sie auf der Homepage der Kirchengemeinde: http://www.st-georg-hopsten.org/

 

Weitere Impressionen in der Galerie: hier klicken

 

 

Am Freitag, den 27.04.2018, sind wir, die Klasse GO16h der Hüberts’schen Schule in Hopsten, gemeinsam beim Teekottenlauf in Emsdetten gestartet. Von den 19 Schülern-/innen haben insgesamt 13 am 5 km Straßenlauf teilgenommen. Auch die Schüler, die aufgrund von Verletzungen nicht an dem Lauf teilnehmen konnten, waren anwesend und haben ihre Klassenkameraden angefeuert und ihnen Mut zugesprochen.

2018 Teekottenlauf

Glücklicherweise gab es keine Komplikationen und alle Aktiven haben bis zum Schluss durchgehalten. Das Training hat sich also ausgezahlt. Besondere Erfolge konnten Mika Wesselmann und Marie Uphaus einfahren. Mika war der schnellste Läufer in der Altersklasse U20 mit einer Spitzenzeit von 19:32 Min und Marie die schnellste Läuferin unserer Klasse mit 25:50 Min.

Die gute Organisation der Laufgemeinschaft Emsdetten war sehr löblich, denn für das Wohlergehen der Teilnehmer-/innen war durch frisches Obst, Getränke, einen Imbissstand und natürlich auch einen Bierstand (*grins*) gesorgt.

Abschließend kann man sagen, dass der Teekottenlauf für uns alle ein großer Erfolg war und unser Zusammengehörigkeitsgefühl durch die gegenseitige Unterstützung verstärkt worden ist.

 

 

Schüler der Hüberts’schen Schule Hopsten sammeln mehr als 200 Handys

2018 Handyaktion„Wisst ihr eigentlich, dass über 100 Millionen Handys nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen liegen?“ – diese Frage regte die Schüler im Differenzierungskurs „Wirtschaftsgeografie“ unter der Leitung von Ralf Menke an der Hüberts´schen Schule nachhaltig zum Überdenken des eigenen Umgangs mit dem Thema Ressourcen an.

Während dieser Einheit überlegten sich die Schüler, wie sie selber die Ressourcen schonen können. Schließlich kam der Kurs auf die Idee, eine Handysammelaktion zu starten. Denn in Handys steckt eine große Menge an wichtigen Bodenschätzen. Aufgrund dessen beteiligten sie sich am Projekt „Aktion Schutzengel – Mein altes Handy für Familien in Not“ des Hilfswerks Missio. Bei dieser Aktion wurden sie von ihren Mitschülern unterstützt. Somit kamen insgesamt über 200 Handys zusammen.

„Wir haben die Aktion bewusst über einen längeren Zeitraum durchgeführt“, sagt Ralf Menke. Die Initiatoren legten Informationsblätter und Sammeltüten in jeder Klasse aus und sprachen die Schüler persönlich an. Diese erfuhren, dass die Handys weiterverwendet und recycelt werden und der Erlös unter anderem Familien im Kongo unterstützt, die von den Folgen des Bürgerkriegs betroffen sind. „Wenn ihr euch an der Handyaktion beteiligt, helft ihr Familien in Not und schützt gleichzeitig die Umwelt“, konnten die Schüler im Informationsblatt lesen.

Die Herstellung von Handys ist sehr aufwendig, dafür werden 60 verschiedene Stoffe benötigt, darunter allein 30 Metalle, sogenannte seltene Erden, die zum Teil unter menschenunwürdigen Umständen unter anderem im Kongo gewonnen werden. „Deshalb ist es wichtig, so viel wie möglich von diesen Stoffen durch das Recyceln zurückzugewinnen“, zeigen sich die Schüler überzeugt.

 

 

Unterkategorien

Hier finden Sie einige Beiträge, die auch zuvor schon in der Presse zu lesen waren.

Hier finden Sie aktuelle Hinweise, beispielsweise zu Informationsveranstaltungen.

Zum Seitenanfang