-pd/dru- Steinfurt. Deutschlands größtes Existenzgründer-Planspiel für Schüler, die StartUp-Werkstatt, hat erneut strahlende Sieger: Vier Monate haben Matthias Haarmann, Ralf Knobbe, Marco Spille, Katharina Geerdes, Ina Susse, Martina Susse vom Schüler-Team Anina Company der Hübertssche Schule in Hopsten an ihrem Geschäftskonzept getüftelt und dabei spielerisch die Welt der Wirtschaft kennen gelernt. Sie haben ein nahezu marktreifes System entwickelt, mit dem Fenster und Türen im Haus mit einer Funkfernbedienung zentral geöffnet und verschlossen werden können. Damit hat das Team am Ende der Spielrunde die Jury mit einer cleveren und alltagsnahen Geschäftsidee überzeugt. Sparkassenvorstand Heinz-Bernd Buss hat am Freitagabend im Verlauf der regionalen Siegerehrung im Kommunikationszentrum der Kreissparkasse Steinfurt den Hopstener Schülern den ersten Preis, ein Gutschein über 300 Euro, überreicht. Auf Bundesebene werden sie auf Platz 134 geführt.

Der zweite und dritte Platz ging an Schulen in Burgsteinfurt. Für den Abenteuerspielplatz mit einer Diskothek für Jugendliche und junge Erwachsene hat die die Gruppe clash of paint mit Julia Drahmann, Susanne Laffrée, und Sarah Niederau vom Gymnasium Arnoldinum 200 Euro bekommen (Platz auf Bundesebene: 181). Gecoacht wurden sie von ihrem Lehrer Wilhelm Breitenbach, als Unternehmerpate stand ihnen Heinrich Drahmann von der DHL zu Seite.

Die Wirtschaftsschulen mit Maik Weßeling, Nils Beugelink, Katja Nießing, Christina Deiters, Katharina Rengers und Marco Beilmann landeten auf dem dritten Platz (Bundesebene: 202. Platz) und haben sich immerhin noch 100 Euro Preisgeld verdient. Jürgen Temmen war ihr Coach, Unternehmerpate Rita Beugelink, Geschäftsführerin von Beugelink Weine. Konzept ihres Drive & Drink-Abholdienstes war es, einen ganz besonderen Abholdienstes zu organisieren, der ihre Kunden mit dem eigenen Auto abholt.

Durch ihr Engagement bei der StartUp-Werkstatt fördern die Sparkassen aktiv die Unternehmer von morgen. Wir sind froh, dass wir so viele Teams erfolgreich betreut haben und ihnen den Spaß am Unternehmertum näher bringen konnten, sagte Heinz-Bernd Buss und gratulierte den Jungunternehmern zu ihrem Erfolg. Die Schüler hätten Berührungsängste zu den Unternehmen abgebaut und ihre Kernkompetenzen geschult. | www.startup-werkstatt.de

Quelle: Ibbenbürener Volkszeitung (26.06.2006)

Zum Seitenanfang