Höhere Handelsschule der Hüberts’schen in Hopsten: Einmal mehr lieferte der Kapellenplatz auf dem Breischen ein feierliches Ambiente für die Abschlussveranstaltung der Höheren Handelsschule der Hüberts’schen Schule Hopsten. 51 Fachabiturientinnen und Fachabiturienten erhielten ihr Zeugnis und starten jetzt in einen neuen Lebensabschnitt.

2021 HH19a
Die Abschlussklasse HH19a mit dem Klassenlehrer Peter Meyer (stehend 2.v.l.)

Es war in vielerlei Hinsicht eine Veranstaltung zum Dahinschmelzen. Zum einem lag das am herrlichen, aber doch auch heftig warmen Sommerwetter mit Temperaturen deutlich jenseits der 30 Grad-Marke. Zum anderen war es aber auch der feierliche und würdige Rahmen auf dem schönen Kapellenplatz auf dem Hopstener Breischen und die vielen Worte des Lobes, des Dankes und der gegenseitigen Wertschätzung, die es dem ein oder anderen Besucher warm ums Herz werden ließen.

51 Fachabiturienten der Höheren Handelsschule der Hüberts’schen Schule Hopsten wurden am vergangenen Freitag bei tollen Rahmenbedingungen die Abschlusszeugnisse überreicht. Obwohl an dem Tag noch die Maskenpflicht auch bei Freiluftveranstaltungen galt, konnte man zumindest in viele leuchtende Augen schauen, und das Strahlen im Gesicht trat so selbst unter der Maske durchaus zum Vorschein.

Anna Lindemann aus der HH19a war es vorbehalten, ihre Abikollegen, das Lehrerkollegium und die Gäste zu begrüßen. Nach dem sich anschließenden ökumenischen Gottesdienst, den Christoph Klöpper und Elke Böhne gemeinsam zelebrierten, sprach dann der Bürgermeister der Gemeinde Hopsten, Ludger Kleine-Harmeyer, zu den Gästen der Feierstunde.

Er gratulierte den Absolventen persönlich und auch im Namen der gesamten Gemeinde Hopsten. „Den wesentlichen Teil Ihrer zweijährigen Schulzeit hier haben Sie digital verbringen müssen. Viele sind dabei an Ihre Belastungsgrenze gekommen. Aber Sie haben die Herausforderungen angenommen und dürfen deshalb besonders stolz auf Ihre Leistungen sein“, versicherte der Bürgermeister den Fachabiturienten.

Die beiden Schülersprecher Carla aus dem Moore und Emanuel Herkenhoff hielten einen launigen Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre und zogen ihre eigene „A-BI-lanz“. Denn das Motto des diesjährigen Abschlussjahrgangs lautete „ABIlanz – aktiv gechillt, passiv gelernt“. „Das passte schon perfekt zu uns“, meinte die Schülersprecherin. Der ausdrückliche Dank ging in Richtung Lehrerkollegium: „Sie alle haben wirklich das Beste aus uns herausgeholt. Ihr großes Vertrauen in uns haben wir immer gespürt und dank Ihnen gelernt, dass wir an unseren Fehlern wachsen können. Vielen Dank für alles“, betonte Emanuel Herkenhoff.

Sein Vater sprach anschließend als Elternvertreter und ließ die Zuhörer an seinen Gedanken über die Bedeutung des Faultieres, das auf den Abi-Shirts zu sehen ist, teilhaben: „Mir ist klar geworden, dass ein Faultier nicht faul ist, sondern dass es sich perfekt an die besonderen Lebensbedingungen angepasst hat. Genau das habt ihr in den vergangenen eineinhalb Jahren auch getan – und zwar sehr erfolgreich. Nun steht Euch allen die Welt offen“, sagte der Elternvertreter.

2021 HH19b
Die Abschlussklasse HH19b mit der Klassenlehrerin Rita Ostermann (stehend 2.v. L.)

Andreas Vortkamp überbrachte anschließend seine Glückwünsche als Lehrer und Abteilungsleiter der Höheren Handelsschule. „Viele Schulen, so auch unsere Hüberts’sche, haben die Krise als Chance begriffen, den digitalen Wandel zu forcieren“, erklärte der Abteilungsleiter.

Dieses sei hier ein Stück weit auch deshalb möglich gewesen, weil viele Schüler sich in diesem Kontext auch persönlich sehr gut auf- und darauf eingestellt hätten. „Das Fundament, das Ihr Euch mit der Fachhochschulreife für Euer Leben gegossen habt, taugt für die unterschiedlichsten Bau- und/oder Lebenswerke. Ihr besitzt nun einen Abschluss, der Euch alle Türen im Leben öffnet“, versprach Andreas Vortkamp den Absolventen.

Nach der Ansprache des Abteilungsleiters übergaben die beiden Klassenleitungen – Rita Ostermann für die HH19b und Peter Meyer für die HH19a – die Zeugnisse an die erfolgreichen Absolventen. Hierfür wurde jeder einzeln nach vorne gerufen. Alle, die zur Prüfung angetreten waren, haben diese auch bestanden. Von den 51 Absolventen hatten 26 eine Zwei vor dem Komma der Durchschnittsnote.

Maximilian Stoll aus Fürstenau und Celina Röttger hatten bei der Durchschnittsnote sogar eine Eins vor dem Komma, genauso wie Norman Placke aus Freren und Emanuel Herkenhoff aus Ibbenbüren. Die beiden Letztgenannten wurden abschließend noch vom Schulleiter der Hüberts’schen Schule Hopsten, Alfons Ahlers, als Jahrgangsbeste ausgezeichnet. Mit der Ehrung und einem kurzen Schlusswort des Schulleiters endete der offizielle Teil der Entlassfeier.

Die meisten der Schüler dürften am Abend auch ohne offizielle Party noch mit einem Glas auf das Geschaffte angestoßen haben. Die geltenden Coronavorschriften ließen das in einem gewissen Rahmen ja durchaus zu und verdient hatten sie es sich alle Male.

Die Abschlussschüler der Höheren Handelsschule:
Leo Asmus, Carla aus dem Moore, Ben Baumann, Moritz Bergmann, Marlen Bergmeier, Lauerta Berisha, Muhammed Birlik, Luca Bockweg, Arne Bröring, Hanna Echelmeyer, Alina Enneking, Carla Feismann, Max Feldmann, Tim Glanemann, René Graw, Julie Marie Hachmann, Alina Heet, Emanuel Herkenhoff, Marwin Hoge, Tom Hollmann, Adrian Höving, David Kallert, Luca Klostermann, Jette Könning, Sven Köster, Chantal Kühtz, Anna Lindemann, Hanna Löcken, Jonas Lohuis, Enno Lütkemeier, Nele Menke, Tristan Mucker, Natchaphon Nari, Norman Placke, Jason Richter, Celina Röttger, Sandro Salgado, Fabian Schlütken, Saskia Schneiders, Mayra Schuckmann, Nico Seibt, Vjosa Shatri, Louisa Sommerkamp, Maximilian Stoll, Jule Strotmann, Noah Teders, Jonah Temmen, Johannes-Luis von der Heide, Niccolò Weingarten, Jonah Werremeier, David Winzen, Merve Yilmaz

 

Quelle: IVZ Online, Oliver Langemeyer, vom 20.06.2021 (URL: https://www2.ivz-aktuell.de/articles/125761/51-junge-menschen-erhalten-abschluss-der-alle-tueren-oeffnet, Zugriff am 22.06.2021)

 

 

Zum Seitenanfang