Triathlon-Weltmeisterschaft auf der Mitteldistanz in Nizza / Emsdettenerin erfolgreich

2019 Arlom WM 01
Hannah Arlom von der LGE beim Zielsprint in Nizza.

Wenige Meter vor dem Ziel auf der Strandpromenade in Nizza zieht Hannah Arlom von der LG Emsdetten noch einen Schlussspurt an, sprintet an der vor ihr liegenden Schweizerin vorbei und finisht nach 1,9 km Schwimmen im Mittelmeer, 91 harten Rad-Kilometern durch die Berge rund um Nizza und dem abschließenden Halbmarathon als Neunte ihrer Altersklasse, der W 30, bei dieser Weltmeisterschaft auf der Triathlon-Mitteldistanz.

„Mir tut alles weh – aber ich bin super zufrieden“, freut sie sich später, nachdem sie sich ein wenig erholt hat. 5:07,26 Stunden hat sie für die Gesamtdistanz gebraucht. Platz neun in der AK W 30 und Rang 70 in der Gesamtwertung der Frauen – inklusive den über 60 Profi-Triathletinnen! „Top“, bringt es ihr Trainer Guido Bünker auf den Punkt.

Der Coach war im französischen Nizza am Samstag nicht dabei, verfolgte den Wettbewerb aber daheim in Detten via Livestream und fand es „super, was Hannah da abgeliefert hat“.

Start der Frauen war um 7 Uhr am Samstagmorgen. „Im Mittelmeer schwimmen bei Sonnenaufgang – war richtig romantisch“, lachte Hannah Arlom. Das Salzwasser war zwar recht warm, dennoch durften die Triathletinnen im Neoprenanzug schwimmen. Hannah Arlom kämpfte kraulend mit der kräftigen Strömung sowie den Wellen und hatte die 1,9 Kilometer nach 30:19 Minuten geschafft.

2019 Arlom WM 02
Toller Erfolg für die Emsdettenerin Hannah Arlom: Bei der Mitteldistanz-WM in Nizza belegte sie den 9. Rang in der Altersklasse W 30.

„Der Wechsel aufs Rennrad hat dann sehr gut geklappt“, freute sie sich. Bewusst hatte sie ihr Rennrad mit nach Nizza genommen und ihr Zeitfahrrad daheim gelassen. „Ich konnte in der Wechselzone noch ein paar Konkurrentinnen überholen.“ Und das ging auf den 91 Rad-Kilometern so weiter – solange es bergauf ging. „Da hat mich keine überholt“, stellt Hannah Arlom fest, die zwischenzeitlich auf Rang zwei in ihrer Altersklasse lag.

Das änderte sich, als es dann bergab und wieder zurück in Richtung Nizza ging. „Auf der Abfahrt sind dann noch drei Frauen an mir vorbeigefahren. Ich bin vorsichtiger gefahren – wegen der Schlaglöcher auf der Strecke“, wollte sie einen Defekt oder gar einen Sturz unbedingt vermeiden. „Es war klar, dass sie auf der Abfahrt ein paar Plätze verlieren würde“, so Trainer Bünker.

Als Hannah Arlom zum zweiten Mal in die Wechselzone kam, lag sie auf Rang fünf in der W 30. 2:56,57 Stunden hatte die Emsdettenerin für die 91 Kilometer auf dem Rad gebraucht.

Der 21,1 Kilometer lange Halbmarathon verlief auf der Strandpromenade Nizzas. „Es war irre heiß“, schildert Hannah Arlom, die nach etwa 2 Kilometern ihre Eltern passierte – Vater Reinhard und Mutter Marlies sowie Schwester Lisa waren zur Unterstützung mit nach Nizza gereist. Da erfuhr sie, dass sie Fünfte in ihrer Altersklasse war.

„Der Halbmarathon lief so gut wie noch nie, ich hatte keine Krämpfe“, so die Emsdettenerin. „Sie ist mit einer Zeit von 4:20 Min. pro Kilometer angegangen. Das war so verabredet – und Hannah hat sich sogar dran gehalten“, erklärte Coach Bünker. Einige Konkurrentinnen ihrer Altersklasse zogen an ihr vorbei. Nach 16 Kilometern war Hannah Arlom Zehnte der W 30. Im Schlussspurt überholte sie dann noch die vor ihr laufende Schweizerin und wurde letztlich mit sieben Sekunden Vorsprung WM-Neunte der Altersklasse W 30 bei dieser Mitteldistanz-Weltmeisterschaft und damit zweitbeste Deutsche in ihrer Altersklasse. Hannah Arlom und Trainer Guido Bünker waren mit diesem tollen Resultat „super zufrieden“. Die vielen Trainings-Einheiten hatten sich gelohnt.

Quelle: Emsdettener Volkszeitung Online, Christoph Niemeyer, vom 08.09.2019 (URL: https://www.ev-online.de/lokalsport/emsdetten/hannah-arlom-wm-neunte-265872.html, Zugriff am 23.11.2019)

 

 

Zum Seitenanfang