Hüberts‘sche Schule erhält Gründerpreis über 4000 Euro: „Wir sind Sieger!“ bescheinigt die quietsch orangene, gläserne Urkunde den Schülern der Gymnasialen Oberstufe der Hüberts‘schen Schule.

2019 DGP01
Einige Mädels aus dem Vorstand der Hübi AG präsentieren stolz die Urkunde für die engagierteste Schule des bundesweiten Wettbewerbs Deutscher Gründerpreis in Westfalen-Lippe. Überreicht hat sie Andreas Löbbe, Sparkassenverband Westfalen-Lippe (4.v.l.).

Aber nicht nur die, auch das Preisgeld von 4000 Euro beweist, dass Engagement sich lohnt – denn das sind sie: die engagierteste Schule in Westfalen-Lippe im bundesweiten Wettbewerb Deutscher Gründerpreis. Jedes Jahr nehmen zahlreiche Schüler bundesweit an dem Unternehmensgründungsspiel der Sparkasse teil. So auch die elften Klassen der Gymnasialen Oberstufe der „Hübi“. Die Idee hinter dem Projekt sei es, den Schülern die Wirtschafts- und Finanzwelt und speziell das Thema Unternehmensgründung näherzubringen. Von der Idee bis zur Präsentation des Unternehmens, inklusive Businessplan mit Marketingstrategie, Kostenrechnung und vielem mehr – damit gilt es, die Juroren zu überzeugen.

Schon einige Male durften Hopstener Schüler in den vergangenen Jahren für ihre Ausarbeitungen Preise entgegennehmen. Am Dienstag erhielt die Schule aber einen ganz besonderen Preis – einen, der die gesamte Schule belohnen soll. „Nicht nur, weil von der Hüberts‘schen jährlich zahlreiche Schülergruppen mitmachen, hat sie den Preis verdient. Vor allem, weil die Hopstener Teilnehmer sich besonders reinknien, aktiv am Projekt arbeiten und die Lehrer sie intensiv dabei betreuen, ernennen wir sie zur engagiertesten Schule in Westfalen-Lippe“, begründet Andreas Löbbe vom Sparkassenverband Westfalen-Lippe die Platzierung.

„Wir geben den Schülern Unterrichtsaufgaben, die an den Businessplan angelehnt sind“, erklärt Olaf Brockmann das Geheimnis hinter dem Erfolg. Ihm sowie den beiden weiteren betreuenden Lehrern Andreas Vortkamp und Dietmar Rakers sei es demnach ein Anliegen, nicht nur das fertige Konzept auf den Jurorentisch zu legen, sondern auch das Wissen der Schüler mit kaufmännischem Schwerpunkt zu professionalisieren.

Entgegengenommen hat den Preis ein Teil des Vorstands der Hübi Aktiengesellschaft (AG) – ein Schülerunternehmen des Gymnasiums. Und was Melina Lohmann, Viktoria Wagner, Kira Veeltmann und Jana Roling mit dem Preisgeld machen wollen, dafür haben sie auch schon einen Plan: „Wir wollen das Geld für die Zwecke der Hübi AG nutzen“, erklärt die 18-jährige Kira. Das Schülerunternehmen betreibt unter anderem neben dem Schulkiosk Getränke- und Süßigkeitenautomaten, verkauft Schul-T-Shirts, organisiert die Dienste und vieles mehr – „eine Verbindung zwischen der angewandten Wirtschaftstheorie des Schulunterrichts und den praxisbezogenen Aufgaben“, die im Schulalltag anfallen, führt Kira weiter aus.

Ein neuer Automat soll diese Praxis weiter ausbauen, indem die Schüler lernen, wie sie Kontakt zu einem Unternehmen aufnehmen, Kaufverträge abschließen, und natürlich weiterhin, wie sie die Produkte letztendlich im Schulalltag an ihre Mitschüler bringen.

Diese Idee segnete Löbbe gleich ab, sicherte dem Vorstand so das Preisgeld zu und ließ sich ein weiteres Lob nicht nehmen: „Die jungen Menschen haben ein Näschen dafür, was kommt“, erinnert er sich an vergangene Projekte, die stark und zukunftsvisiert gewesen seien. Honig in den Ohren der Schüler und Ansporn für den kommen Wettbewerb zu gleich.

 

Quelle: IVZ Online vom 08.10.2019, Carina Tissen (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7602118/Die-engagierteste-Schule-in-Westfalen-Lippe, Zugriff am 09.10.2019)

 

 

Zum Seitenanfang