Aktuelles

Die Schüler der Höheren Handelsschule mit dem Schwerpunktfach Informationswirtschaft besuchten im Rahmen mehrerer geplanter Betriebsbesichtigungen die Firma Sälker IT Solutions GmbH & Co. KG in Spelle.

2019 Saelker

Sie erhielten vom Geschäftsführer Herrn Knüwer einen Einblick in die Firmengeschichte und die Geschäftsfelder des IT-Unternehmens. Ferner wurden die vielfältigen und zukunftssicheren Ausbildungsmöglichkeiten in diesem Bereich von der Geschäftsleitung erläutert.

Herr Knüwer motivierte in diesem Kontext die Schüler, indem er betonte, dass die Einstiegsvoraussetzungen in diese Berufsausbildung im Bereich der Teamfähigkeit, der Kommunikationsfähigkeit, etc. zu suchen seien; es werde als Eingangskompetenz nicht erwartet, dass man bereits Programmierungsfähigkeiten besitze. Natürlich sei die Wahl des Schwerpunktfaches Informationswirtschaft in Verbindung mit dem Fach Betriebswirtschaftslehre schon eine gute Ausgangslage, betonte Herr Knüwer. Daneben erhielten die Schüler wertvolle Tipps für ihre zukunftssicheren Bewerbungen direkt aus der Hand eines Entscheiders.

Eine Besichtigung der Firmenräume rundete den Besuch ab. Eine weitere Zusammenarbeit wurde von beiden Seiten vereinbart.

 

 

Neonorange leuchten die Wurfscheiben, die aus dem sogenannten Hoch- und Niederhaus am Wurftaubenstand des SSC Schale fliegen. Kaum zu verfehlen also – zumindest, wenn man Profisportschütze ist. So wie John Kellinghaus und Simon Waltermann.

2019 Skeet
Gerade einmal so groß wie ein Handteller sind die leuchtend orangefarbenen Wurfscheiben, auf die John Kellinghaus (l.) und Simon Waltermann in verschiedenen Schemen schießen.

Sie schießen für die deutsche Nationalmannschaft in der Disziplin Skeet.

Um die 20000 Schüsse feuern John und Simons jährlich aus ihrer 3,5 Kilo schweren Waffe. „Das ist aber auch die Menge, die ein Schütze im Leistungsbereich schießen sollte“, sagt Simon, der seit ungefähr fünf Jahren in dem Sport aktiv ist. Der 19-Jährige kommt aus Harsewinkel, hat in einem Verein dort seine Karriere begonnen. Dann wechselte er aber und fährt seither immer nach Schale, „weil es hier einfach bessere Möglichkeiten gibt“, sagt er. Vier mal die Woche trainieren er und sein Mannschaftskollege John im Wurftaubenstand. In ihrem Nachwuchskader1, dem C-Kader, sind sie insgesamt zu sechst – verteilt auf ganz Deutschland. Da komme es schon mal vor, dass die Jungs einige ihrer Mannschaftskollegen nur bei Stützpunkttrainings sehen – oder sogar erst bei Turnieren.

Und die gibt es in aller Welt. Finnland, Italien, Österreich, um nur einige Länder zu nennen, in denen die Schützen allein in diesem Jahr waren. „Da kommt man gut rum“, erzählen sie schmunzelnd. Und die Schule? „Das ist kein Problem“, versichert John. Der 17-jährige Mettinger besucht die Hüberts‘sche Schule in Hopsten, die als Sportschule „das mit den Sportlern“ eben kenne. Sobald John weiß, dass er für ein Turnier länger in der Schule fehlen wird, beantragt er eine Beurlaubung, und die habe er bis jetzt auch immer bekommen.

Blöd nur: „Natürlich muss ich alles, was ich verpasst hab, nachholen, und das in kürzester Zeit“, sagt der Mettinger. Vor allem während der Abiphase war das auch für Simon hart und risikoreich. „Hätte ich in eine Nachprüfung gemusst, hätte ich das Turnier absagen müssen“, erinnert er sich an das vergangene Jahr. Aber es ist alles gut gegangen: Sowohl das Abitur als auch das Turnier habe er erfolgreich absolviert.

Bleibt bei so viel Fahrerei, Reisen und Training überhaupt noch Freizeit? Offensichtlich, und die füllen die Jungs mit noch mehr Sport. Laufen, schwimmen, Fitnessstudio. Jagen gehen sie auch. Das sei aber etwas ganz anderes als Skeetschießen, sind sich John und Simon einig. Immerhin schießen sie dabei auf Lebewesen. „Die sollte man mit Respekt behandeln, und wenn man den nötigen Respekt nicht hat, sollte man es mit dem Schießen sein lassen“, spricht John ganz klare Töne. Und beim Skeet gilt, wie Simon ergänzt: „Es ist der sportliche Gedanke, der zählt. Es ist niemals einfach nur stumpfes Rumballern.“

Für die Zukunft planen die Jungs erst einmal nicht, ihre Waffe abzulegen, ihren beruflichen Weg wollen sie aber trotzdem festigen. Simon plant ein Medizinstudium. John schwebt da etwas in der Bundespolizei oder Bundeswehr vor. Das alles unter einen Hut zu kriegen, sehen die beiden Jungs als eine Herausforderung, der sie sich gerne stellen wollen. „Außerdem bekommen wir ja genug Unterstützung“, erklärt Simon. Aus speziellen Sporthilfeprogrammen, vom Verein und nicht zuletzt von den Eltern – die Förderung junger Talente in diesem Randsport sei definitiv gegeben.

Jetzt ist aber erst einmal Saisonende. Das Training lassen sich die beiden trotzdem nicht nehmen. Klar, sie sind Profis – und Genießer, wie John erklärt: „Wenn man über den Lauf hinweg guckt blendet man alles um einen herum einfach aus. Und entspannt.“

  

Quelle: IVZ Online, Carina Tissen (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7607206/Respekt-schreiben-sie-gross, Zugriff am 17.11.2019)

 

 

Die RS18c von der Hüberts‘schen Schule aus Hopsten hat bei einer Verlosung teilgenommen und eine Besichtigung vom Wasserwerk gewonnen.

Am Mittwoch, den 06.11.2019, sind die Kinder mit einem Bus zum Wasserwerk nach Brochterbeck gefahren. Dort wurden sie von einem Mitarbeiter der Firma WTL durch das ganze Wasserwerk geführt. Sie haben viele spannende Prozesse gesehen. Ihnen wurde der Weg vom dreckigen bis zum sauberen Wasser erklärt und sie durften bei einer Reinigung eines Filters zugucken. Die Kinder hätten nie gedacht, dass es so viel Arbeit sei, Wasser so klar zu bekommen. 

2019 Wasserwerk

Wenn es wieder so eine Verlosung für Schulklassen gibt, kann man es nur weiterempfehlen, daran teil zu nehmen, um auch eine tolle Führung durch das Wasserwerk in Brochterbeck zu erleben.

Verfasst von Johanna Meyer und Finia Üffing (RS18c)

 

 

2017 DGP Wir machen mit       BMU Logo        PtJ Logo.svg                  Abitipps Logo black

Zum Seitenanfang