Aktuelles

Achte Auflage von „Laufen für das Licht“ ist ein voller Erfolg: Dicht drängen sich die Hüberts‘schen Realschüler und ihre Mitstreiter der St.-Georg-Hauptschule auf dem Weg zwischen Sportplatz und Schulzentrum. Die meisten können den Start zur achten Auflage von „Laufen für das Licht“ offensichtlich kaum erwarten. Vorfreude und auch ein bisschen Anspannung sind deutlich spürbar.

2019 Sponsorenlauf 01
Vor allem die jüngeren Schüler haben sich freudig in ihre Laufaufgabe gestürzt. Insgesamt drehten am Donnerstagmorgen 1200 Schüler und auch etliche Lehrer ihre Runden beim achten „Laufen für das Licht“ der Hüberts’schen Schule an den Start gegangen.

Dann endlich, pünktlich um 9.30 Uhr, geben die Organisatoren aus der Sportabiturklasse GO18h die gut zwei Kilometer lange Strecke frei. Hoch motiviert setzen sich die Kinder und Jugendlichen bei empfindlich kühlen acht Grad in Bewegung.

Um das Gedränge am Start etwas zu entzerren, starten die älteren Schüler aus der gymnasialen Oberstufe und der Höheren Handelsschule erst eine Viertelstunde später an der Sporthalle. Ein guter Schachzug, wie sich zeigte, denn so kamen alle schneller ins Laufen. Und die schnellsten waren schon nach knapp neun Minuten wieder im Start-/Zielbereich angekommen.

Überhaupt hat an diesem Tag alles, was die Schüler zusammen mit ihrem Klassenlehrer Michael Bronswick organisiert haben, hervorragend funktioniert. Zum Beispiel der Einsatz von Wasserkanistern an den Versorgungsstationen für die einzelnen Klassen, aus denen die Läufer das kühle Nass selbst in ihre mitgebrachten Flaschen zapfen konnten. „Wir hatten sehr wenig Müll“, berichtet Simon Meinders aus der Pressegruppe der GO18h. Zudem haben seine Klassenkameraden nach dem Lauf mehr als 300 Würstchen verkauft und auch der Kuchen sei am Ende fast weg gewesen. Der Erlös fließt mit in das Spendenergebnis. Auch das Abbauen und Aufräumen habe zügig geklappt, berichtet Simon Meinders. „Wir sind sehr gut zufrieden.“ Dieses Fazit unterstrich auch der Klassenlehrer. „Für meine Schüler war es, glaub ich, toll zu sehen, was man erreichen kann, wenn man an einem Strang zieht“, erklärte Bronswick. Zudem sei die Größe der Veranstaltung für viele sehr beeindruckend gewesen.

Zu erwarten ist auch, dass sich die Spendenempfänger, der Augenarzt Dr. Kurtgeorg Preuß aus Mettingen für sein ehrenamtliches Engagement in Tansania und die DKMS, in einigen Wochen ziemlich freuen werden. Vor allem die Realschüler seien extrem motiviert gewesen, ihre Sponsorenzettel vollzumachen, verriet Michael Bronswick am Rande des Laufs. Er habe welche gesehen, die beidseitig beschrieben waren und bei einem Schüler mal fix durchgerechnet: Der Junge wird gut 60 Euro pro Runde bekommen. Hoffentlich hat er viele geschafft.

Apropos viel: Welche Schüler, unterteilt in Kleine und Große, Mädchen und Jungen, die meisten Runden absolviert haben, war am Donnerstag noch nicht ganz klar. Ziemlich sicher ist allerdings, dass keiner an die Leistung von Lehrerin und Triathletin Hannah Arlom herangekommen sein wird. Denn die hatte nach zwei Stunden sage und schreibe 18 Runden, also etwa 36 Kilometer, auf dem Tacho.

Weitere Bilder gibt es in der Galerie

 

Quelle: IVZ Online, Anke Beiing, vom 19.09.2019 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7599370/Mit-Spass-und-Sport-Gutes-tun, Zugriff am 23.09.2019)

 

 

Gefördert wurde die energieeffiziente Umrüstung durch die Kommunalrichtlinie im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI). Die von der Schule geplante Umrüstung der Beleuchtung wird vom Bund voraussichtlich mit 36.286,00 € aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziell unterstützt.

Die Hüberts’sche Schule wird mit der Umrüstung der Beleuchtung auf LED in den nächsten 20 Jahren rund 333 Tonnen CO2 einsparen. Das zeigt, wie durch den Einsatz moderner Technologien aktiv zum Klimaschutz in Deutschland beigetragen werden kann.
Gleichzeitig senkt die Schule dadurch ihre eigenen Energiekosten und entlastet den Haushalt.

Insgesamt wurden 384 Lichtpunkte von März 2019 bis August 2019 auf hocheffiziente LED-Technik umgerüstet. Der Stromverbrauch reduziert sich dadurch um rund 62 Prozent. Damit rechnet sich die Investition durch die eingesparten Stromkosten bereits nach wenigen Jahren.

Seit 2008 fördert und initiiert das Bundesumweltministerium unter dem Dach der NKI in ganz Deutschland Klimaschutzprojekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten.

Klimaschutz ist eine Aufgabe, die wir nur gemeinsam bewältigen können, die Schulen übernehmen wegen dem Multiplikatoreffekt durchaus eine Vorbildfunktion. Beim Klimaschutz zählen auch die vielen kleineren Beiträge, die durch die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert werden, wie die Sanierung der Innenbeleuchtung an der Hüberts’schen Schule.

 

BMU Logo    PtJ Logo.svg

 

 

Hübert’sche Schüler planen Kundgebung zum Klimawandel: Bisher sind sie nur eine kleine Gruppe von Schülern, denen der Klimaschutz ein großes Anliegen ist. Unter dem Motto „Hübis for Change“ wollen sie ihre Ideen nun einer breiteren Masse zugänglich machen und grundsätzlich für den Klimawandel sensibilisieren.

 

2019 Klimaschutz 01
Sie nennen sich „Hübis for Change“ und wollen Maßnahmen gegen den Klimawandel in den Schulalltag integrieren: Justin Deja (v.l.), Sandrine Bruns, Louis Terheiden, Robin Wehmeyer, Haiko Bien, Tom Bringmann, Lia Wiermann. Am Weltklimaschutztag laden sie alle Interessierten zu einer Kundgebung in Hopsten ein.

Als ersten Schritt haben Justin Deja, Sandrine Bruns, Louis Terheiden, Robin Wehmeyer, Haiko Bien, Tom Bringmann und Lia Wiermann – allesamt Schüler der Hüberts‘schen Schule – eine solidarische Kundgebung organisiert. Dazu sind am Weltklimaschutztag, Freitag, 20. September, alle Interessierten eingeladen.

Die Veranstaltung beginnt um 9.15 Uhr an der Schule. Von dort ziehen alle Schüler, die mitmachen möchten – die anderen haben ganz normal Unterricht – mit Bannern und Plakaten durch Hopsten. Ihr Weg ist etwa drei Kilometer lang. Am Ende, voraussichtlich gegen 10.15 Uhr, treffen sie wieder an der Schule ein, wo selbst verfasste Texte zu Klimawandel und Klimaschutz verlesen werden. Um 10.45 Uhr endet die Kundgebung.

„Der Impuls geht von uns Schülern aus“, betont Lia Wiermann beim Pressetermin. Von der Schulstreikkultur bei „Fridays for Future“ wollen sich „Hübis for Change“ ausdrücklich abheben. Die Aktion ist mit der Schule abgeklärt und abgesegnet. „Wir verlegen quasi den Unterricht nach draußen“, sagt Justin Deja. Außerdem sei ihr Anliegen weniger, Politik nur zu kritisieren, als vielmehr konkrete Maßnahmen bei jedem einzelnen, an der Schule und in Hopsten auf den Weg zu bringen. „Wir fangen natürlich bei uns selbst an“, erklärt Tom Bringmann.

Im Anschluss an die Kundgebung hoffen die Schüler, ihre Plakate in Hopstener Geschäften aufhängen zu dürfen, um weiterhin sichtbar zu bleiben. Zudem planen sie eine schuleigene Mitfahrzentrale und eine Klimaschutz-AG, und wollen Litfasssäulen aufstellen, die konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz zeigen, die jeder für sich umsetzen kann. Auch Müllsammelaktionen, die Einrichtung eines Veggie-Days, eine Handy-Sammelaktion für Missio und das Pflanzen von Bäumen sind angedacht. Darüber hinaus wollen „Hübis for Change“ ihre Schule mittelfristig plastikfrei bekommen.

„Wir wollen etwas kontinuierliches schaffen, das irgendwann ganz normal wird“, erklärt Lia Wiermann. Etwas, das auch ihre Zeit an der Hüberts‘schen Schule überdauere und von nachfolgenden Schülergenerationen weitergeführt werde. Erfreut ist die Gruppe darüber, dass viele Lehrer ihr Engagement schon jetzt zum Anlass nehmen, die Themen Klimawandel und Klimaschutz auch im Unterricht mehr zu beleuchten. Auch von Mitschülern gebe es bereits viel positive Resonanz. „Wir wollen mit unserem Einsatz auch zeigen, dass kleine Orte den Städten in nichts nachstehen müssen“, sagt Sandrine Bruns. Klimaschutz beginne nun einmal vor Ort.

Die Gruppe hofft, künftig noch mehr Mitschüler für ihre Sache begeistern zu können. Gerade durch die sehr unterschiedlichen Hintergründe, die die Hüberts‘schen Schüler mitbringen, sehen sie sich auch thematisch sehr vielfältig aufgestellt. Vom Stadtkern bis zum Bauernhof reiche der Erfahrungsschatz. Jeder könne so unterschiedliche Perspektiven in die Diskussion einbringen. „Und letztlich geht es um unser aller Zukunft“, sagt Lia Wiermann.

 

Quelle: IVZ Online, Anke Beiing, vom 11.09.2019 (URL: https://www.ivz-aktuell.de/Lokales/7598104/Klimaschutz-beginnt-vor-Ort, Zugriff am 12.09.2019)

 

 

2017 DGP Wir machen mit       BMU Logo        PtJ Logo.svg                  Abitipps Logo black

Zum Seitenanfang