• header17.jpg
  • header15.jpg
  • header08.jpg
  • header01.jpg
  • header20.jpg
  • header02.jpg
  • header16.jpg
  • header13.jpg
  • header12.jpg
  • header09.jpg
  • header07.jpg
  • header05.jpg
  • header19.jpg
  • header06.jpg
  • header04.jpg
  • header14.jpg
  • header10.jpg
  • header11.jpg
  • header03.jpg
  • header18.jpg
Aktuelle Seite: Start

Aktuelles

Willkommen

 

Wir möchten diesen Weg nutzen, um uns und die Schule vorzustellen.
Wir wünschen Ihnen dabei viel Vergnügen!

 

 Schulgebäudeschuleigenes Fitnesscenter

Teamgeist statt Ellbogenmentalität

Mit einem Vorstellungsgespräch ist es heute für Bewerber um einen Ausbildungsplatz in mittelständischen und großen Unternehmen oft nicht getan. Die Amazonen-Werke trainierten deshalb nun Schüler der Hüberts’schen Schule fürs Assessment-Center.

 
Mit Tesafilm, zwei Luftballons, Brotpapier und einem Faden klamüsern drei Schülergruppen der Jahrgangsstufe zwölf der gymnasialen Oberstufe der Hüberts’schen Schule daran herum, wie sie wohl am besten ein rohes Ei sichern könnten. Und zwar so, dass man es anschließend draußen aus 2,50 Meter Höhe auf das Pflaster fallen lassen kann, ohne dass es Schaden nimmt. René Hüggelmeier, Personalleiter der Amazonen-Werke in Hasbergen-Gaste, hat den Schülern im Voraus erläutert, worum es bei der Übung geht, worauf in einer echten Bewerbungssituation bei einem solchen Spiel geachtet wird: Wer bringt sich konstruktiv ein, wer moderiert das Miteinander, wer hat kreative Ideen, wer ist teamfähig. Es geht darum, wer mit seinen Fähigkeiten konstruktiv zum Erfolg der Gruppe beiträgt. Und natürlich weiß Hüggelmeier längst, wie die optimale Lösung aussieht. Er glaube kaum, dass ein Ei heil bleibe, lässt er die Schüler auf dem Weg nach draußen wissen.
Das Spiel mit dem Ei, eine Konstruktionsübung, ist Teil eines eintägigen Assessment-Center-Trainings, für das Vertreter der Personalabteilung des Unternehmens in die Schule kommen. Sie bereiten die Schüler mit diesem Training vor auf das, was sie oft erwartet, wenn ein Unternehmen, bei dem sie sich um einen Ausbildungsplatz beworben haben, sich für sie interessiert und sie einlädt.
Dass ein Bewerber mit dem entsprechenden Abschluss und guten Noten in der Lage ist, die fachlichen Kenntnisse zu erlernen, „davon gehen wir aus“, sagt Hüggelmeier. Aber ob er auch ins Team passt, das will man am Auswahltag herausfinden. Und damit die Schüler in einem solchen Assessment-Center wissen, worauf es ankommt und somit erfolgreich sein können, wird das Ganze in der Schule trainiert.
Ganz wichtig sei aus Sicht der Schule, dass es hier nicht um Unternehmenspräsentation gehe, sondern um das Training der Schüler für ihre Bewerbungen, sagt Lehrerin Anja Arens-Fischer, die Koordinatorin für Studien- und Berufsberatung an der Hüberts’schen Schule ist. Gemeinsam mit Oberstufenkoordinatorin Doris Bregen-Meiners erläutert sie den Sinn des Trainings aus schulischer Sicht.
Die Schule schaue bewusst danach, was für die Schüler sinnvoll sei. So sei die Zusammenarbeit mit Amazone, mit der man nun ein Jahr lang positive Erfahrung gesammelt habe, nur ein Mosaikstein. Sehr erfolgreich beteilige sich die Schule schon seit Jahren auch am von der buw-Unternehmensgruppe in Osnabrück initiierten Azubi-Trainingslauf“, der ebenfalls ein Bewerbertraining ist. Wichtig sei im einen wie im anderen Fall das Feedback aus den Unternehmen für die Schüler.
Ein solches Feedback bekommen die Schüler auch bei jedem Assessment-Center-Training. Was war gut, woran muss man noch arbeiten. Davon profitieren alle. Der Amazone-Personalleiter, der auch als Dozent an der Fachhochschule Osnabrück tätig ist, spricht von einer „win-win-Situation“. „Wir lernen die Schüler kennen und sie wiederum bekommen einen ersten Eindruck davon, was sie in der Ausbildung oder im Dualen Studium erwartet.“
Übrigens: Tatsächlich blieb am Ende der Konstruktionsübung keines der Eier beim Aufprall auf dem Boden heil. Aber die Mühen dürften sich im Sinne einer glatteren Landung im Berufsleben dennoch gelohnt haben.
 

Sportler pulverisieren alten Rekord

Beim Sponsorenlauf der Hüberts'schen Schule konnten die Teilnehmer einen neuen Rekord aufstellen. Mehr als 17 000 Euro haben die Schüler für Projekte in Tansania erlaufen.

Eine Klasse, eine Mission, ein neuer Rekord: Für den dritten „Lauf für das Licht" hatten sich die Schüler der Sportabiturklasse der Hüberts'schen Schule ein kühnes Ziel gesetzt. Sie wollten die Spendensumme ihrer Vorgänger – immerhin stolze 11 000 Euro – übertreffen. Das haben sie geschafft. Und wie. Mehr als 17 000 Euro haben die Schüler aller drei Schulen des Hopstener Schulzentrums Mitte September erlaufen. Das Geld fließt in zwei verschiedene Projekte in Arusha, Tansania.

„Das ist gigantisch", sagt Dr. Kurtgeorg Preuß, der den symbolischen Scheck am gestrigen Mittwoch entgegennahm. Der Mettinger Augenarzt fliegt seit 15 Jahren regelmäßig nach Arusha, um dort ehrenamtlich Menschen am Grauen Star zu operieren, ihnen also ihr Augenlicht zurückzugeben. „Eine Operation kostet etwa 40 Euro", erklärt er. Zudem werden von dem Geld notwendige Materialien gekauft. Künstliche Linsen etwa, Naht- und Verbandsmaterial. „Das ist auf jeden Fall ein Riesendepot, das wir jetzt haben", freut sich Preuß über die hohe Summe. Neu ist, dass diesmal auch ein Teil des von gut 1000 Schülern erlaufenen Geldes in ein Schulbauprojekt in Arusha fließt. Die Komponente „Schüler für Schüler" gefällt dem Arzt dabei noch einmal besonders gut. Anfang Februar fliegt Preuß wieder nach Afrika.

„Wir hätten niemals erwartet, dass wir so eine Summe schaffen", sagt Jannik Transier, Sprecher der Sportklasse. Allerdings sei die Organisation doch aufwendiger gewesen, als erwartet, ergänzt Milena Brüggemeier. Ein gutes halbes Jahr haben sich die Schüler zusammen mit ihrem Klassenlehrer Thomas Feldkämper mit dem Projekt beschäftigt. Die Organisation einer Sportveranstaltung gehört bei den angehenden Sportabiturienten zum Lehrplan. Kleingruppen haben sich jeweils um Teile der Vorbereitung des Sponsorenlaufs gekümmert und auch die Nachbereitung gehörte zum Projekt. „Das hat noch eine ganze Weile gedauert", sagt Feldkämper. Die Klassenlehrer haben das Spendengeld in ihren Klassen eingesammelt, anschließend wurde alles auf das Spendenkonto eingezahlt. Währenddessen haben die Sportschüler für die Klasse im nächsten Jahr eine Präsentation mit wertvollen Tipps zusammengestellt. „Damit sie es nicht so schwer haben", sagt Jannik Transier. Gut so, schließlich treten sie in große Fußstapfen.

Den Sponsorenlauf haben die Hüberts'schen ebenso wie die Haupt- und Realschüler übrigens sehr ernst genommen. Offenbar war der Ehrgeiz der Sportklasse ansteckend und hat viele zu beeindruckenden Leistungen motiviert. So ist Niklas Andres elf Runden, das entspricht etwa 22 Kilometer, gelaufen. Louisa Meyer – beide sind in der Jahrgangsstufe 13 der Hüberts'schen Schule – stand ihm mit neun Runden kaum etwas nach. Und Matthias Büchter überzeugte durch eine besonders erfolgreiche Mischung aus Sponsorenakquise und Rundenzahl. Er allein hat mehr als 500 Euro zur Gesamtspendensumme beigesteuert.

Quelle: IVZ Online, Anke Beiing (URL: http://www.ivz-aktuell.de/lokales/hopsten_artikel,-Sportler-pulverisieren-alten-Rekord-_arid,405077.html am 20.11.2014)

Weitere Beiträge...

Dreamspark Logo       logo_ecdl_de

Nach oben